Wir sind das Team! | Lea (24), Joanna (33) und Melanie (30), Social Media-Team der PU-Gruppe

Das Social Media-Team über ihre Arbeit in der PU-Gruppe

Wie seid ihr in die PU-Gruppe gekommen?

Joanna: Ich bin seit Anfang des Jahres im Team und somit “die Neue” im Bunde. Bevor ich in die Marketing-Abteilung gekommen bin, war ich selbst Mitglied im Rückgrat. Nun finde ich es sehr spannend, das Geschehen auch aus der anderen Perspektive zu erleben und mitgestalten zu können.  

Lea: Ich bin schon seit 2015 in der PU-Gruppe. Nach meinem Abitur habe ich mich für ein duales Studium im Bereich „Gesundheitsmanagement“ im Rückgrat Stühlinger beworben. Dort war ich für drei Jahre Trainerin auf der Trainingsfläche, aber auch als Kursleiterin tätig. Gegen Ende meines Studiums habe ich dann Lust bekommen, den Online Bereich im Rückgrat auszubauen. Gesagt, getan – hier bin ich jetzt seit November 2018 und haue fleißig in die Tasten!

Melanie: Auf das Rückgrat wurde ich aufmerksam, weil dort eine Freundin von mir an der Rezeption gearbeitet hat. Während meines Studiums habe ich dann 2014 im Rückgrat ZO als Rezeptionistin angefangen. Seitdem bin ich dem Rückgrat treu geblieben und vor knapp einem Jahr Vollzeit in den Social Media-Bereich der PU-Gruppe eingestiegen.

Was sind eure Aufgaben im Social Media-Bereich?

Joanna: Ich bin hauptsächlich für den Kanal Facebook zuständig und für alles, was mit Text zu tun hat. Dazu gehört der Online-Auftritt der Marken Rückgrat, Fitness-Loft, VERSO und PU-Gruppe. Aber auch alles, was die Mitgliederinnen und Mitglieder an “Text” in den Studios vorfinden.

Lea: Meine Aufgaben sind zum einen die Organisation und Planung der Abteilung. Außerdem arbeite ich auch sehr viel auf unseren Facebook und Instagram-Seiten. Zum anderen kümmere ich mich mit meinem Team um die Webseiten, YouTube, etc. Generell bin ich immer sehr viel in den Studios unterwegs und mache Bilder, von Trainern, von Mitgliedern und vielleicht ja auch bald von dir – man nennt mich nicht umsonst „die rasende Reporterin“.

Melanie: Mein Aufgabenbereich ist sehr vielfältig. Hauptsächlich bin für das Erstellen von Texten aller Art zuständig. Der kreative Teil von mir entwickelt und konzipiert relevanten Content wie beispielsweise die Erfolgsstorys der Mitglieder. Zugegebenermaßen bin ich auch ein kleiner Rechtschreib- und Grammatik-Junkie und schaue daher über sämtliche Texte, die das PU-Haus verlassen. Und falls bei Ihnen einmal im Monat Post in Form eines Newsletters ins Mailfach reingeflattert kommt, dann bin vor allem ich dafür verantwortlich, dass Sie stets auf dem neusten Stand gehalten und mit exklusiven Einblicken in den PU-Alltag bestens unterhalten werden.

Ihre Zukunftspläne

Was werdet ihr als nächstes in Angriff nehmen?

Joanna: Wir wollen neue Formate entwickeln und mit noch mehr Beiträgen und coolen Aktionen unsere Mitglieder informieren, unterhalten und begleiten.

Lea: Wir wollen unseren gesamten Online Bereich noch weiter ausbauen. Wir haben einige Projekte, an denen wir sehr fleißig arbeiten. Wenn du uns folgst wirst du immer auf dem aktuellen Stand sein und es mit als Erstes erfahren – versprochen!

Melanie: Wir möchten in Zukunft auf den verschiedenen sozialen Kanälen wie Instagram und Facebook noch präsenter werden. Deshalb haben wir zum Beispiel erst kürzlich einen Instagram-Account für Rückgrat ins Leben gerufen. Außerdem wollen wir fortan unsere Mitglieder mehr in den Fokus rücken und haben viele weitere tolle Projekte geplant – seien Sie gespannt!

Was ist bisher euer schönstes PU-Erlebnis gewesen?

Joanna: Von Tag eins wurde ich von allen Kolleginnen und Kollegen – auch aus den anderen Abteilungen und den einzelnen Studios – super herzlich aufgenommen. Das war für mich nicht nur ein toller Start in den neuen Job, sondern auch ins neue Jahr. Jetzt freue ich mich auf eine spannende Zeit und viele schöne Erlebnisse, die noch folgen werden. 

Lea: Mein schönstes PU-Erlebnis war noch im Rückgrat Stühlinger Team. Hier haben wir für die Firma intern (!) super lustige Videos mit eigenen Songtexten geschrieben! Wir haben uns vor und nach den Öffnungszeiten getroffen, haben gesungen und einfach riesig Spaß gehabt. Die Videos haben wir dann an unsere Kollegen in den anderen Studios verschickt – als Motivation. In der Zeit habe ich wirklich gemerkt, dass das nicht nur meine Arbeitskollegen sind, sondern dass wir auch einfach alle sehr gute Freunde sind – bis heute noch übrigens! Für mich stand, trotz meiner Idee in den Online Bereich zu wechseln, fest, dass ich in der Firma bleiben möchte!

Melanie: Mir ist vor allem eine Sache im Kopf geblieben, und zwar ein ganz besonderes Geschenk von einem Mitglied. Es hatte eine besondere Situation im Rückgrat ZO, in der ich als Rezeptionistin involviert war, in einem selbstgemaltem Bild festgehalten. Ich habe es inzwischen eingerahmt und bei mir daheim aufgehängt.

Social Media Team PU Gruppe Marketing Arbeit

Das Social Media-Team der PU-Gruppe mit ihren alltäglichen Werkzeugen: Kamera, Handy und Laptop. Melanie, Lea und Joanna (v.l.n.r.).

Die Social Media-Girls ganz privat

In welchen Instagram-Account schaut ihr täglich rein?

Joanna: Berufsbedingt natürlich @fitnesslofts, und ganz neu @rueckgrat.freiburg. Für alle, die uns auf Instagram noch nicht kennen, ein bisschen Werbung in eigener Sache: Folgen lohnt sich! Es gibt nicht nur aktuelle News aus den Studios oder aktuelle Aktionen, sondern auch einmalige Einblicke hinter die Kulissen. 

Lea: Naja, am meisten in @fitnesslofts und @rueckgrat.freiburg. Privat folge ich aber auch einigen Bloggern und Inspirationsseiten, und natürlich bin ich großer Fan von @doodle.ross, einem supersüßen Labradoodle.

Melanie: Ich habe mehrere Lieblings-Accounts und kann mich daher nur schwer für einen entscheiden. Ich nenne einfach ganz dreist drei: @doandlive wegen ihres tollen Storytellings, @instaquokka um mir eine tägliche Dosis an Sweetness-Overload abzuholen, und @chelseakauai, weil ihre Fotos zum Träumen einladen und Lust auf Reisen machen.

Was ist euer aktueller Lieblingssong?

Joanna: “Memories” von Maroon 5 – zwar nicht ganz neu, aber es war der Soundtrack zu meinem letzten Urlaub, es hängen also definitiv ein paar schöne Erinnerungen damit zusammen.

Lea: Ich habe eigentlich keinen bestimmten Lieblingssong. Ich habe eine eigene Playlist auf Spotify mit den aktuellen Liedern. Hier ist von Schnulze, über Apache, Ed Sheeran und Latinomusik, bis hin zu Deutschrap für jede Stimmung was dabei.

Melanie: Darf ich bei drei bleiben? (lacht) Na gut, ich reduziere auf zwei und sage einmal Billie Eilish „everything i wanted“ und ein etwas älterer Song von Major Lazer  „Get Free“.

Wie sieht für euch eine perfekte Trainingseinheit aus?

Joanna: Ich bin ein absoluter Kursmensch, deshalb gehören Kurse zu meinem Lieblingsworkout. Ich gehe zum Beispiel gerne in den “Bauch intensiv”-Kurs und im Anschluss dann eine Runde Bodyforming oder Bodyattack. Ich liebe es mich mal so richtig auszupowern. Neu entdeckt habe ich für mich das World Jumping. Hier kommt man auch ordentlich ins Schwitzen und es macht einfach super viel Spaß.

Lea: Ich trainiere am liebsten im Rückgrat Stühlinger oder im Fitness-Loft West. Ich liebe Kurse und besuche neben meinen eigenen Kursen sehr gerne Body Attack, Bodypump, bootyBoost bei Kathrin und GRIT.

Melanie: Eine mit folgenden drei Phasen: Sich auf das kommende Training freuen, währenddessen ordentlich beißen, leiden und fluchen und anschließend sich richtig gutfühlen, weil man weiß, dass man etwas für sich getan hat.

Was ist euch zuletzt Tollpatschiges passiert?

Joanna: Folgende Situation: Wir drei Mädels aus dem Social Media-Team kreativst in die Arbeit vertieft. Das Telefon klingelt. Ich nehme ab. Am anderen Ende stellt sich mein Gesprächspartner vor. Ich: “Hallo, Herr xy, Service!” Und in meinem Kopf nur: “Hä, Service?!” Rechts von mir höre ich ein leises “Hat sie echt ‘Service’ gesagt?” Nun ja… So wurde aus einem ganz lockeren “Servus” ein Versprecher par excellence – und seitdem bei (fast) jeder Begrüßung auch der Running Gag im Büro.

Lea: Wenn ich zur Uni fahre, dann fahre ich über die zahlungspflichtige Autobahn in Frankreich. Hier haben mir an der Mautstelle 20 Cent gefehlt. Hinter mir hat sich schon ein riesen Stau gebildet. Mir blieb nichts anderes, als auszusteigen und den guten Herrn hinter mir im Auto nach 20 Cent zu fragen. Das war super unangenehm.

Melanie: Ich habe mich bei der Arbeit auf eine Fensterbank setzen wollen und bin dabei an einem Kaktus hängen geblieben – mit meinem Hintern!

Ihr könnt nicht ohne…

Joanna: … typisch für Freiburg lautet die Antwort definitiv: mein Fahrrad. Ob zur Arbeit, zum Sport oder sonst wohin – in Freiburg kommt man wunderbar überall mit dem Fahrrad hin und ist oft mindestens genauso schnell, wenn sogar nicht schneller als zum Beispiel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Kein Stau, keine festen Abfahrtszeiten, dafür absolut flexibel. Und wenn auf der Fahrt die Sonne ins Gesicht scheint und man einen Blick auf den Schwarzwald erhaschen kann – das sind für mich Glücksmomente, die ich nicht missen mag.

Lea: … traurig aber wahr – Handy und Kamera.

Melanie: … reisen, dabei immer wieder neue Orte entdecken und sie mit meiner Kamera festhalten.